Sie befinden sich hier:

Mikropfähle

Mit jahrzehntelanger Erfahrung in der technischen Entwicklung und Herstellung von schweren Verankerungen für Spundwände und Betonwände hat Anker Schroeder in Zusammenarbeit mit Spezialtiefbaufirmen ein Mikropfahlsystem nach DIN EN 14199 entwickelt. Eine bauaufsichtliche Zulassung für dieses System ist beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) beantragt.

Herstellverfahren

Überlagerungsbohren z.B. mit Klemm KR909-1

  1. Bohrung abteufen
  2. Bohrung mit Zementsuspension verfüllen

3. Inneres Bohrgestänge ziehen
4. ASDO Mikropfahl einfädeln

5. Äußeres Bohrrohr segmentweise ziehen, Bohrung und Baugrund mit Zementsuspension verpressen

Mikropfahl-Kopfkonstruktion

  1. Dichtkappe (mit Kalottenplatte verschraubt)
  2. Kugelmutter (gelenkiger Anschluss bis 5 Grad)
  3. Kalottenplatte (Aufnahme der Kugelmutter)
  4. Gewinde (aufgestaucht bis zu 500 mm Länge)
  5. Überschubrohr (zur Gewährleistung der Systemdichtung)
  6. Dichtring (zum Anschluss des Überschubrohres)
  7. Ripprohr (für den zementsteinfreien Bereich)
  8. Profilierung (zum Verbund mit dem Zementstein)