Sie befinden sich hier:

Geschichte

ASDO bändigt Zugkräfte

Dies ist das Motto, unter dem das Familienunternehmen Anker Schroeder aus Dortmund seit der Gründung durch Ingenieur Julius Schroeder im Jahre 1920 Zugelemente aus Stahl unter dem Markennamen ASDO herstellt und liefert. Seine Söhne Ernst und Jürgen Schroeder übernahmen den Betrieb und heute leiten sein Enkel Dirk Schroeder und sein Urenkel Daniel Schroeder das Unternehmen bereits in dritter und vierter Generation.

Julius Schroeder
(1886 – 1938)
Ernst Schroeder
(1919 - 2016)
Jürgen Schroeder
(1922 – 2011)

Derzeit beschäftigt Anker Schroeder 110 Mitarbeiter fast ausschließlich im Stammwerk, aber auch in Großbritannien. Durch die Spezialisierung auf das Stauchschmieden und Bearbeiten von längstem Rundstahl mit hoher Zugfestigkeit zu Spezialverankerungen hat das Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal herausgearbeitet, durch das den Kunden beste individuelle Lösungen geboten werden können. Hierdurch begründet sich auch der heutige internationale Erfolg. Auf allen Märkten der Welt sind Produkte von Anker Schroeder zu finden, so dass sich ein Export-Anteil von mehr als 75% ergibt. Grundlage für die zukünftige Entwicklung sind kontinuierliche Investitionen in die Fortbildung der Mitarbeiter und die maschinellen Einrichtungen.

Die alleinige Fertigungsstätte in Dortmund umfasst ein 45.000 m² Grundstück mit 14.000 m² Werkshallen mit Gleisanschluss. Mehr als 60 gut ausgebildete Fachkräfte werden dort beschäftigt, um Zugelemente, Verankerungen, Rundstahlanker, Zugstabsysteme und Schweißkonstruktionen für den Stahlbau, Hochbau, Hafenbau, Brückenbau und Schwermaschinenbau zu produzieren. In der Regel werden über 4.500 t Stahl vorgehalten, um kurzfristig fertigen zu können und schnell lieferbereit zu sein.

Anker Schroeder hat in den letzten Jahren laufend in die modernste Fertigungstechnik und Ausrüstung investiert. So sind in den vergangenen Jahren mehr als 8 Mio. € für neue Anlagen ausgegeben worden, um bei CNC-Drehmaschinen, 8 m Bohr- und Fräswerk, Schmiedepressen, CAD-Arbeitsplätzen, Werkshallen und Krananlagen optimal eingerichtet zu sein.

Das Unternehmen ist sowohl gemäß DIN EN ISO 9001:2008 (Umstellung seit dem 1.7.2017 auf ISO 9001:2015) zertifiziert, als auch nach DIN EN 1090-2 zugelassen, so dass alle Bauprodukte mit einem CE-Zeichen versehen werden können. Es erfolgt eine regelmäßige Auditierung durch LRQA Lloyd’s Register Quality Assurance und es bestehen gültige Zulassungen durch American Bureau of Shipping (ABS), Bureau Veritas (BV), Lloyd’s Register of Shipping (LRS) und Det Norske Veritas/Germanischer Lloyd (DNV GL). Anker Schroeder unterstreicht sein verantwortungsvolles und umweltbewusstes Verhalten durch das zertifizierte Energiemanagement gemäß ISO 50001:2011.

Die hergestellten Zugelemente und Zugstabsysteme werden bei Hochbauten, Brücken, Stadien, Hafenanlagen, Schwermaschinen und Großanlagen eingesetzt. Überall, wo große Zugkräfte sicher aufgenommen werden müssen, bieten ASDO-Zugelemente individuelle und sichere Verbindungslösungen.

Einige der größten Hafenbauten in der Welt sind mit Rundstahlankern aus dem Hause Anker Schroeder errichtet worden. Diese Spundwandverankerungen halten die Kaimauern gegen anstehende Lasten und werden häufig ergänzt durch vielseitiges Spundwandzubehör wie Poller, Nischenpoller, Steigeleitern, Kantenschutz und Gurtungen. Schleusen, Schiffshebewerke und Wasserstraßen bzw. Kanäle werden mit Stahlelementen von ASDO ausgestatet. Durch intensive Zusammenarbeit mit spezialisierten Bauunternehmen, Spundwandherstellern und Ingenieurbüros hat sich Anker Schroeder weltweit einen hervorragenden Ruf als zuverlässiger Qualitätsanbieter erarbeitet.

Bei Brücken, Stadien und anderen weitgespannten Großbauwerken werden ASDO-Zugstabsysteme und Zugstangen als Hänger, Windverbände, Widerlagerverankerungen und überlange Zugstäbe, Zuganker oder Fundamentanker eingesetzt. Einige ausgesprochen berühmte Gebäude sind mit ASDO-Zugstäben gebaut worden, so der New York Times Tower, Cannon Place London sowie das Etihad Stadion in Manchester.

Außer Zugankern für Bauwerke fertigt Anker Schroeder auch Kolbenstangen und Maschinenbau-Drehteile mit stauchgeschmiedeten Enden für die Hydraulik-, Bergbau- und Pressenbauindustrie sowie Offshore-Zulieferer. Die Fertigung von DIN-konformen oder individuellen Schwerlast-Schäkeln von 25 t bis 1.500 t Nutzlast rundet das vielseitige Gesamtprogramm ab.

 „Durch die besondere Spezialisierung in der Stahlumformung und Stahlbearbeitung, aber auch durch die außerordentliche Flexibilität hat sich Anker Schroeder als internationaler Marktführer im Verankerungsbereich etabliert.“

1921 Die Anfänge von Anker Schroeder - Kurz nach Gründung ihres Unternehmens kauften die Brüder Julius und Paul Schroeder den Konstruktions -und Fertigungsbetrieb "Heinrich Klempt Nachfolger" in Dortmund Brackel
1939 Betriebsausflug in der Nachbarschaft zum "Kurler Busch"
1970 Tauziehen zwischen Büroangestellten und Produktionsmitarbeitern für die Jubiläumsbroschüre (50 Jahre ASDO), um symbolisch "das Bändigen von Zugkräften" zu zeigen
1970 Präsentation der neuen Fertigungshalle - Der technische Leiter Jürgen Schroeder stellt die fertig geplante Produktionsstätte Familienmitgliedern und Betriebsangehörigen vor
2008 Erweiterung der Fabrik – Durch den Bau einer neuen Fertigungshalle wird die Expansion Anker Schroeders weiter vorangetrieben