Anker Schroeder (1950 bis 1959)

"Versand mit E-Mobil bereits in den fünfziger Jahren"


Nach der Währungsreform 1948 und der schwierigen Wiederaufbauphase verbesserte sich die wirtschaftliche Lage in den fünfziger Jahren stetig. Im Jahre 1950 wurde der Neubau der großen Westfalenhalle begonnen.


Die in der ganzen Welt angesehenen 4 großen Dortmunder Stahlbauunternehmen Aug. Klönne, C.H. JUCHO, Johannes Dörnen und Union Brückenbau A.G. errichteten in einer Arbeitsgemeinschaft die riesige Veranstaltungshalle für damals 14.000 Zuschauer. Alle 4 Spezialisten kauften die 20 Meter langen mit an den Enden angeschmiedeten Hammerköpfen versehenen Zugstangen bei der Maschinenfabrik Julius Schroeder früher Gebrüder Schroeder. Die überlangen Bauelemente wurden in dem Dortmunder Vorort Brackel produziert und mit einem von einem Elektrokarren gezogenen Spezialanhänger quer durch Dortmund transportiert. Die vertikale Montage der gewaltigen 80 Hammerkopfanker erfolgte sehr einfach und schnell über eine 90 Grad-Drehung in rechteckigen Ausnehmungen im Fundament und am Dachbinder.


Die stützenfreie Bauweise ermöglicht allen Zuschauern beste Sicht. Bekannt ist diese weltbekannte Veranstaltungshalle mit einem Grundriss in Ellipsenform für 6-Tage-Radrennen, Holiday on Ice, Reit- und Springturniere, Sport-Weltmeisterschaften, Messen und Musikveranstaltungen. Tausende berühmter Künstler, von den Rolling Stones, über Pink Floyd bis zu Udo Jürgens sind hier aufgetreten.


Als im Jahre 2011 die Radrennbahn demontiert wurde, erhöhte sich das maximale Fassungsvermögen auf 15.380 Zuschauer.